Genmaus & Co

Artikelnummer: trbu0414

 Gentechnisch veränderte Tiere in der Biomedizin

(Tierrechte - Menschenpflichten, Bd. 14)

Arianna Ferrari 

Verlag: Harald Fischer

ISBN 3-89131-417-3

 

Kategorie: Tierrechtsbücher


50,90 €

inkl. 10% USt. , zzgl. Versand



Obwohl Tiere seit längerem gentechnisch verändert werden und die Anzahl transgener Versuchstiere in der biomedizinischen Forschung ansteigt, stehen sie im Unterschied zur Gentechnik bei Pflanzen in der Bioethik noch im Hintergrund. Dabei sind Tiere aufgrund ihrer Empfindungsfähigkeit von gentechnischen Veränderungen unmittelbar betroffen.

Die vorliegende Monographie leistet einen wichtigen Beitrag, diese Diskussions- und Reflexionslücke zu füllen.

Inhalt:

  • Vorwort von Eve-Marie Engels
  • Danksagung
  • Einleitung

    • 1 Ziel, Vorüberlegungen und Vorgehensweise
    • 1.1 Ziel der Arbeit
    • 1.2 Ethische Vorüberlegungen
    • 1.2.1 Die Relevanz der Leidensfähigkeit und die Vernachlässigung des Wohlbefindens der Tiere:
    • ein zu überwindendes Problem Pathozentrik?
    • 1.2.2 Die mittleren Regeln der Tierethik und die Würde des Tieres
    • 1.3 Wissenschaftstheoretische Vorüberlegungen
    • 1.4 Integration wissenschaftstheoretischer und ethischer Aspekte
    • 1.4.1 Die ethische Relevanz wissenschaftstheoretischer überlegungen
    • 1.4.2 Die wissenschaftstheoretische Relevanz ethischer überlegungen
    • 1.5 Übersicht über die Arbeit

    • 2 Gentechnisch veränderte Tiere und ihre Anwendungsgebiete in der biomedizinischen Forschung
    • 2.1 Über gentechnisch veränderte Tiere, transgene Tiere, Mosaiktiere und Chimären
    • 2.2 Grundlagenforschung
    • 2.3 Erforschung von Krankheiten
    • 2.4 Arzneimittel-Toxikologie
    • 2.5 Gene-Pharming
    • 2.6 Xenotransplantation

    • 3 Forschungsstand und ethisch relevante Aspekte der gentechnischen Veränderung von Tieren
    • in der biomedizinischen Forschung
    • 3.1 Einleitung
    • 3.2 Herstellung gentechnisch veränderter Tiere: Forschungsstand und ethische Aspekte
    • 3.2.1 Mikroinjektion
    • 3.2.2 DNA-übertragung in embryonale Stammzellen (ES-Zellen)
    • 3.2.3 Andere Methoden des Gentransfers bei Tieren
    • 3.2.4 Kerntransferbasiertes Klonen
    • 3.2.5 Untersuchung der Genexpression und Identifizierung der gentechnisch veränderten Tiere
    • 3.2.6 Die Bewertung des Wohlbefindens gentechnisch veränderter Versuchstiere
    • 3.3 Haltung von gentechnisch veränderten Tieren: Forschungsstand und ethische Aspekte
    • 3.3.1 Grundlagenforschung
    • 3.3.2 Erforschung von menschlichen Krankheiten
    • 3.3.3 Arzneimittel-Toxikologie
    • 3.3.4 Gene-Pharming
    • 3.4 Nutzung von gentechnisch veränderten Tieren: Forschungsstand und ethische Aspekte
    • 3.4.1 Grundlagenforschung
    • 3.4.2 Erforschung von menschlichen Krankheiten
    • 3.4.3 Arzneimittel-Toxikologie
    • 3.4.4 Gene-Pharming
    • 3.4.5 Xenotransplantation

    • 4 Gentechnische Veränderung und Würde des Tieres
    • 4.1 Gentechnische Veränderung, moralische Relevanz und Würde des Tieres
    • 4.2 Würde und Würde des Tieres: ein historischer Exkurs
    • 4.3 Ein Exkurs über den heutigen Begriff der Menschenwürde
    • 4.3.1 Die Menschenwürde im anthropologischen Sinn
    • 4.3.2 Die Menschenwürde im rechtspolitischen Kontext
    • 4.3.3 Die Menschenwürde im bioethischen Sinne
    • 4.3.4 Folgerungen aus dem Begriff der Menschenwürde für die Bestimmung der Würde des Tieres 
    • 4.4 Die Würde des Tieres in der gegenwärtigen bioethischen Diskussion
    • 4.4.1 Die Würde der Kreatur als rechtlicher Begriff
    • 4.4.2 Intrinsischer und inhärenter Wert
    • 4.4.3 Unterschiedliche Auffassungen von der Würde des Tieres in der gegenwärtigen Tierethik
    • 4.5 Für eine Legitimierung der Würde des Tieres
    • 4.6 Die Würde des Tieres ? aufbauend auf der Befriedigung
    • authentischer tierlicher Bedürfnisse

    • 5 Ethische Aspekte der gentechnischen Veränderung von Tieren in der biomedizinischen Forschung
    • 5.1 Die Würde des Tieres in der gentechnischen Debatte
    • 5.2 Gentechnische Modifikationen: unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe bei Mensch und Tier?
    • 5.3 »Genetic integrity approach«: Die gentechnische Veränderung als prinzipielle Verletzung der Würde des Tieres  
    •  5.3.1 Das Problem der »Unnatürlichkeit« der Gentechnik
    • 5.4 »Welfare approach«: Die Berücksichtigung der Konsequenzen für die Bewertung  der gentechnischen Veränderung 
    • 5.4.1 Die »glücklichen« Legehühner und empfindungsunfähigen Versuchstiere Rollins
    • 5.5 Die Möglichkeit der Herstellung gentechnisch veränderter leidensunfähiger bzw. empfindungsunfähiger Tiereals neuer
    •  Prüfstein für tierethische Theorien
    • 5.5.1 Die theoretischen Voraussetzungen für die Herstellung gentechnisch veränderter  leidensunfähiger bzw. empfindungsunfähiger Tier 
    • 5.5.2 Ist die Herstellung gentechnisch veränderter leidensunfähiger bzw. empfindungsunfähiger  Tiere moralisch neutral 
    • 5.6 Schwierigkeiten und Mehrdeutigkeit der gentechnischen Herstellung von Tieren

    • 6 Wissenschaftstheoretische Aspekte der gentechnischen Veränderung von Tieren in der biomedizinischen Forschun 
    • 6.1 Einleitung
    • 6.2 Exkurs über die wissenschaftshistorischen Aspekte des Tierversuchs
    • 6.3 Die moderne Debatte über die wissenschaftstheoretischen Aspekte von Tierversuchen
    • 6.3.1 Können Tiere leiden? Die Entwicklung des wissenschaftlichen Konzepts des Wohlbefindens
    • 6.3.2 Die wissenschaftliche Gültigkeit des Tierversuchs: Argumente von Befürwortern und Gegnern
  •  6.3.3 Die unterschiedliche Interpretation von Beispielen aus der Geschichte
    • 6.3.4 Das Tiermodell in der biomedizinischen Forschung
    • 6.3.5 Hypothetisch-analoge Modelle versus kausal-analoge Modelle: die Kritik am kausal-analogen
    • Modell in der biomedizinischen Forschung
    • 6.4 Wissenschaftstheoretische Ziele und Implikationen der Herstellung und Verwendung gentechnisch veränderter Tiermodelle
    •      6.4.1 Argumente für die gentechnische Veränderung in der   tierexperimentellen Forschung
    • 6.4.2 Argumente gegen gentechnische Veränderungen in der tierexperimentellen Forschung
    • 6.4.3 Fazit: Warum wir äpfel mit Birnen vergleichen und die Notwendigkeit der überprüfung der Validität von Tiermodellen
  • 6.5 Gene-Pharming und Xenotransplantation: Das neue Problem der unabschätzbaren Risiken  für den Menschen 
    • 6.5.1 Risikoabschätzung und Risikobewertung unter Ungewißheit
    • 6.5.2 Risikopotentiale des Gene-Pharming für den Menschen
    • 6.5.3 Risikopotentiale der Xenotransplantation für den Menschen

    • 7 Die gentechnische Veränderung von Tieren in der biomedizinischen Forschung, die 3R-Prinzipien  und Alternativmethoden 
    • 7.1 Einleitung
    • 7.2 Die 3R-Prinzipien von Russell und Burch und deren aktuelle Entwicklung
    • 7.3 Was ist eine Alternativmethode? Das Problem der Validierung
    • 7.4 Die Evaluation der gentechnischen Veränderung von Tieren nach den 3R-Prinzipien
    • 7.4.1 Die Ergebnisse der Studie des österreichischen Bundesministeriums für Gesundheit
    • und Konsumentenschutz
    • 7.4.2 Transgene Versuchstiere: ein Weg zum Replacement bzw. zur Reduction?
    • 7.4.3 Transgene Versuchstiere: Kollision zwischen Refinement und Reduction?
    • 7.4.4 Xenotransplantation und Gene-Pharming und die 3R-Prinzipien
    • 7.5 Die ethische und wissenschaftstheoretische Relevanz von Alternativmethoden für die
    • Güterabwägung bei Tierversuchen
    • 7.5.1 Überblick über Alternativverfahren in der Grundlagenforschung
    • 7.5.2 Überblick über Alternativverfahren für Tiermodelle für menschliche Erkrankungen
    • 7.5.3 Überblick über Alternativverfahren in der Arzneimittel-Toxikologie
    • 7.5.4 Überblick über Alternativverfahren für Gene-Pharming
    • 7.5.5 Überblick über Alternativverfahren für die Xenotransplantation
    • 7.6 Alternativen durch Tierversuche? Ein Problemaufriß

    • 8 Für eine integrierte Bewertung der gentechnischen Veränderung von Tieren in der biomedizinischen Forschung
    • 8.1 Ausgangsüberlegungen zur integrierten Bewertung
    • 8.2 Konsequenzen aus der Annahme der Würde des Tieres für die Prinzipien der mittleren Ebene
    • bei der Bewertung der gentechnischen Veränderung von Tieren
    • 8.3 Das Kriterium der notwendigen Validierung von Tierversuchen
    • 8.4 Das Kriterium der Erhaltung des Wohlbefindens
    • 8.5 Das Vorsichtskriterium
    • 8.6 Das Kriterium der Auswirkungen auf die Mensch-Tier-Beziehung und auf das Tierbild
    • 8.7 Allgemeine Schlußfolgerungen aus dem Bewertungsmodell
    • 8.7.1 Spezifische Schlußfolgerungen für die Grundlagenforschung
    • 8.7.2 Spezifische Schlußfolgerungen für den Bereich der Erforschung von Krankheiten
    • 8.7.3 Spezifische Schlußfolgerungen in der Arzneimittel-Toxikologie
    • 8.7.4 Spezifische Schlußfolgerungen für Gene-Pharming
    • 8.7.5 Spezifische Schlußfolgerungen für die Xenotransplantation